Geliked oder gelikt? Englische Verben in der deutschen Sprache

Englische Verben in der deutschen Sprache

Liken, googeln und sharen: Immer häufiger findet man englische Verben in der deutschen Sprache - zumeist allerdings falsch konjugiert. Geliked oder gelikt? Wie geht's richtig?

More...

Sie wollen ein englisches Verb in einem Text verwenden und müssen googeln, wie man es schreibt? Sie finden das Verb in keinem Wörterbuch und auch in keiner Konjugationstabelle? Seien Sie versichert: Sie sind mit diesem Problem nicht allein.

Vor Kurzem kam genau dieses Thema wieder einmal in unserem Sprachen-Team auf: die Konjugation von englischen Verben in der deutschen Sprache. Geschätzte drei bis fünf Schreibvarianten pro Verb veranlassen mich dazu, diesen Blogartikel zu schreiben und das Mysterium um die Schreibweise der englischen Lehnwörter zu lüften.

Brauchen wir englische Lehnwörter überhaupt?

Mehr und mehr englische Verben halten Einzug in den deutschen Sprachgebrauch. Das lässt sich nicht vermeiden, denn Sprachen leben und sind keine starren, unveränderlichen Konstrukte. Meine persönliche Meinung ist, dass Lehnwörter eine Sprache durchaus beleben und nicht notwendigerweise zerstören. Das heißt natürlich nicht, dass man fremdsprachige Wörter unbegrenzt und wahllos in seinen Wortschatz integrieren soll. In vielen Fällen ist die Verwendung eines englischen Wortes nicht nötig, da man es ganz einfach durch einen entsprechenden deutschen Begriff ersetzen kann. Aber in einigen Fällen wäre eine Vermeidung des Lehnwortes nur durch eine komplizierte Umschreibung möglich. Gerade beim Wort liken, das jeder Facebook-User kennt (auch englische Nomen schleichen sich immer wieder ein, wie Sie sehen), gibt es keine wirklich adäquate deutsche Entsprechung.

Viele Lehnwörter aus dem Englischen haben es bereits in den Duden geschafft,googeln zum Beispiel. Liken allerdings noch nicht. Für alle, die sich dafür interessieren, nach welchen Kriterien Wörter in den Duden aufgenommen werden, habe ich hier einen interessanten Artikel verlinkt.

Wie funktioniert nun die Konjugation?

Es ist nicht immer leicht, ein Wort, das einer anderen Sprache entstammt, richtig zu konjugieren. Ich like – so weit so gut. Aber wie sieht’s bei der zweiten Person Singular aus? Du likest oder du likst? Wie sieht’s bei der dritten Person aus? Er liket oder erlikt? Und wie wird das Partizip gebildet? Geliked? Geliket? Oder gelikt? Sieht irgendwie alles merkwürdig aus, oder? Wie ist es nun aber richtig?

Konjugation englischer Verben in der deutschen Sprache

Sie zögern? Das kann ich mir gut vorstellen, denn so geht es den meisten Menschen. Wie schreibt man also konjugierte Formen von Verben, die aus dem Englischen übernommen werden? Zum Glück gibt’s eine einfache Regel (Sie haben bei der deutschen Sprache doch nichts anderes erwartet, oder?). Die gute Nachricht ist also: Englische Lehnwörter werden wie normale deutsche Verben behandelt. Die schlechte Nachricht: Man muss wissen, wie die deutsche Konjugation grammatikalisch richtig funktioniert. Wichtig dabei: sich nicht von englischen Rechtschreibkonventionen irritieren lassen!

Die Aussprache der eingedeutschten Wörter widerspricht natürlich den Ausspracheregeln der deutschen Sprache und wird daher auch nur auf Anhieb richtig sein, wenn das Wort im eigenen Sprachgebrauch bereits gut verankert ist.

Verben auf –en

Die Verben auf –en bereiten erfahrungsgemäß die größten Probleme.

  • liken: ich like, du likst, er/sie/es likt, wir liken, ihr likt, sie liken, ich likte; ich habe gelikt
  • timen: ich time, du timst, er/sie/es timt, wir timen, ihr timt, sie timen; ich timte; ich habe getimt
  • managen: ich manage, du managst, er/sie/es managt, wir managen, ihr managt, sie managen; ich managte; ich habe gemanagt
  • faken: ich fake, du fakst, er/sie/es fakt, wir faken, ihr fakt, sie faken; ich fakte; ich habe gefakt (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.)

Sieht entsetzlich aus? Dann bleiben Sie, wann immer möglich, bei deutschen Ersatzwörtern oder wenden Sie die englischen Lehnwörter so oft an, bis Sie sich an sie gewöhnt haben!

Verben auf –s, –x, -sh

Ganz ähnlich erfolgt die Konjugation von Verben auf –s, –x oder –sh:

  • leasen: ich lease, du least, er/sie/es least, wir leasen, ihr least, sie leasen, ich leaste; ich habe geleast
  • relaxen: ich relaxe, du relaxt, er/sie/es relaxt, wir relaxen, ihr relaxt, sie relaxen, ich relaxte; ich habe relaxt
  • crashen: ich crashe, du crashst, er/sie/es crasht, wir crashen, ihr crasht, sie crashen, ich crashte; ich bin gecrasht

Verben auf –eln

Ich google oder ich googel? Wie ist es richtig? Auch hier gilt die Regel: konjugieren wie im Deutschen. In der ersten Person Singular wird „e“ mit „l“ vertauscht, ein zusätzliches „e“ ist erlaubt. In den anderen Personen bleibt es beim „el“.

  • googeln: ich google/googele, du googelst, er/sie/es googelt, wir googeln, ihr googelt, sie googeln; ich googelte; ich habe gegoogelt
  • canceln: ich cancle/cancele, du cancelst, er/sie/es cancelt, wir canceln, ihr cancelt, sie canceln; ich cancelte; ich habe gecancelt

Konsonantenverdoppelung

Es gibt englische Lehnwörter, deren Konsonanten im Deutschen verdoppelt werden. Von dieser Regel sind Wörter betroffen, deren Gerundium im Englischen einen Doppelkonsonant aufweist.

  • toppen (vom Englischen to top mit Gerundium topping): ich toppe, du toppst, er/sie/es toppt, wir toppen, ihr toppt, sie toppen; ich toppte; ich habe getoppt
  • scannen (vom Englischen to scan mit Gerundium scanning): ich scanne, du scannst, er/sie/es scannt, wir scannen, ihr scannt, sie scannen; ich scannte; ich habe gescannt
  • bloggen (vom Englischen to blog mit Gerundium blogging): ich blogge, du bloggst, er/sie/es bloggt, wir bloggen, ihr bloggt, sie bloggen; ich bloggte; ich habe gebloggt

Gecheckt? Dann können Sie hoffentlich in Zukunft entspannter liken, bloggen und relaxen

Birgit Bauer - bildungsraum

Über die Autorin

Birgit Bauer ist Gründerin, Inhaberin und Geschäftsführerin von bildungsraum. Sie ist davon überzeugt, dass eine gelungene Kommunikation, Sprachkompetenz und Verständnis für fremde Kulturen der Schlüssel zum privaten und beruflichen Erfolg sind.

Dieser Artikel war hilfreich für Sie? Haben Sie Lust auf weitere sprachliche Tipps aus unserem Textlabor?

Besuchen Sie einen unserer Workshops:


Es gibt aktuell keinen passenden Termin?

Schreiben Sie uns eine kurze E-Mail
und wir informieren Sie, sobald neue Termine feststehen.


Mehr Blogartikel zu diesem oder einem verwandten Thema? In der rechten Spalte finden Sie eine Themenauswahl: Klicken Sie sich durch! Viel Vergnügen beim Lesen!


Wie geht es Ihnen denn mit der Verwendung englischsprachiger Verben in Ihren Texten? Vermeiden oder nützen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

(2) Kommentare

Nicole Bender 18. April 2015

Endlich Licht ins Dunkle! Das like ich gerne und sharen werde ich es ebenso! :-) Danke für diesen Artikel!
Liebe Grüße Nicole

antworten
    Birgit Bauer 18. April 2015

    Danke vielmals fürs Teilen, Nicole!

    antworten
Hinterlassen Sie eine Antwort!

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!